Succès partiel : Le Conseil des Etats transmet à la commission une motion pour la naturalisation facilitée

Le Conseil des Etats a transmis aujourd'hui la motion de Lisa Mazzone pour une naturalisation facilitée de la deuxième génération à la commission compétente. Il s'agit d'un succès partiel dans la lutte pour un droit de cité moderne, d'autant plus que le Conseil fédéral avait recommandé de rejeter la motion. Le Conseil des Etats reconnaît ainsi qu'il est manifestement nécessaire d'agir en matière de naturalisation. Les durcissements de la loi sur la nationalité et la baisse du nombre de naturalisations qui en découle depuis 2018 cimentent un droit de cité rétrograde qui exclut environ un quart de la population de la citoyenneté et donc de la participation politique et de l'égalité des droits. La décision du Conseil des Etats de se pencher plus en détail sur l'exigence d'une naturalisation facilitée également pour la deuxième génération est donc d'autant plus réjouissante.

Lancement d’une initiative populaire

En revanche, le Conseil des Etats a clairement rejeté la motion de Paul Rechsteiner pour un ius soli (citoyenneté à la naissance en Suisse). Pour l'Action des Quatre Quarts, il est donc clair que l'impulsion et la pression politique pour un droit de cité moderne doivent aussi venir de la société civile. En collaboration avec d'autres acteurs de la société, l'Action des Quatre Quarts veut donc lancer une initiative populaire afin de contribuer à la percée d'un droit de cité moderne : Ainsi, la nationalité suisse doit être accordée aux personnes nées en Suisse et y résidant, les enfants et les jeunes doivent être naturalisés plus rapidement et plus facilement, et l'accès à la nationalité doit être plus simple, plus rapide et moins arbitraire pour les adultes également. Cinquante ans après l'introduction du droit de vote des femmes, il est temps de faire un nouveau grand pas vers une démocratie intégrale.

L'Action des Quatre Quarts travaille actuellement à la mise en place d'une large alliance politique et sociale et à la finalisation du texte de l'initiative. L'initiative devrait être lancée à l'automne 2022 et la collecte de signatures lancée au printemps 2023 - afin de mettre enfin le thème de la citoyenneté à l'agenda politique.

Vous trouverez plus d'informations ainsi que le manifeste sur notre site web www.aktionvierviertel.ch/fr

Personnes de contact pour les demandes des médias:

Arber Bullakaj (076 533 54 86)

kontakt@aktionvierviertel.ch

Partager sur facebook
Partager sur twitter
En savoir plus

POUR UN NOUVEAU MODELE SOCIAL

À trois reprises, Yllka Gashi a demandé un passeport suisse à Hochdorf (LU) - à trois reprises, sa demande a été rejetée. La jeune femme de 33 ans, dont le cas a été récemment rapporté dans le "Tages-Anzeiger", a passé plus des deux tiers de sa vie ici.

Dreimal hat sich Yllka Gashi in Hochdorf (LU) um den Schweizer Pass beworben – dreimal wurde ihr Gesuch abgelehnt. Mehr als zwei Drittel ihres Lebens hat die 33-Jährige, über deren Fall der «Tages-Anzeiger» kürzlich berichtete, hier verbracht. Sie ging zur Schule und Sonntags als Ministrantin in die Kirche; sie studierte und fing an, als Juristin zu arbeiten; sie besuchte mit ihren beiden Kindern die Fasnacht und die 1.August-Feier. Für die Einbürgerungskommission, vor der Gashi sieben Mal erscheinen musste, war das offenbar nicht genug: «Zu wenig integriert», hiess es zuerst, später dann, dass Zweifel bestünden, ob der Lebensmittelpunkt der jungen Frau überhaupt Hochdorf sei.

Der Fall von Yllka Gashi mag besonders krass sein. Einzigartig ist er nicht. Rund ein Viertel der Bevölkerung schliesst die Schweiz aktuell vom Bürgerrecht – und damit von der Demokratie – aus. Menschen, die hier geboren sind, sich selbstverständlich hier zugehörig fühlen und als Teil der Gesellschaft begreifen. Die wie Gashi seit Jahren in der Schweiz leben, hier arbeiten und Steuern zahlen, ihre Freund:innen und Kolleg:innen haben, in Sportvereinen oder politisch aktiv sind. Gegen diese Ungerechtigkeit braucht es einen Paradigmenwechsel! 

Im letzten Jahr haben sich Personen aus der Zivilgesellschaft zusammengetan, die sich beruflich und privat mit Themen rund um Migration und gleichberechtigte Teilhabe, Demokratie und Politik befassen. Als Aktion Vierviertel wollen wir die Defizite in der Schweizerischen Demokratie beheben: indem wir uns dafür einsetzen, dass alle nach vier Jahren das Bürgerrecht bekommen und damit vollwertige Mitglieder des politischen und gesellschaftlichen Lebens werden können. Und indem hier geborene Kinder, deren Eltern bei der Geburt ihren Wohnsitz in der Schweiz haben, automatisch Bürger:innen werden. 

Der Weg zu vollwertiger und gleichberechtigter Teilhabe ist die Einbürgerung: das Recht, an Wahlen und Abstimmungen teilzunehmen, auf einen sicheren Aufenthalt und – vor allem – das Recht, als vollwertiges Mitglied der Gemeinschaft anerkannt zu werden. Die Herkunft eines Menschen, seine weltanschaulichen Überzeugungen, seine Religion und seine soziale Stellung dürfen für das Bürgerrecht keine Rolle spielen. Niemand muss sich das Bürgerrecht durch Anpassung «verdienen». Das heutige Verfahren zielt auf eine vermeintliche «Selektion» und beruht auf dem Verdacht, jemand könnte etwas verlangen, das ihm oder ihr nicht zusteht – wie sich eindrücklich am Fall von Yllka Gashi zeigt. Diese Haltung darf in der Schweiz von heute keinen Platz haben. 

Von den acht Millionen Einwohner:innen der Schweiz haben zwei Millionen keinen Schweizer Pass. Während die Vielfalt längst Alltag ist, sind Chancen und Rechte ungleich verteilt. Weil dies der Demokratie grossen Schaden zufügt, brauchen wir einen neuen Gesellschaftsentwurf. Dafür will sich die Aktion Vierviertel einsetzen.

Partager sur facebook
Partager sur twitter
En savoir plus